Roboterstaubsauger

Roboterstaubsauger

Staubsauger Roboter erhalten in letzter Zeit immer mehr Aufmerksamkeit. Dies auch aus gutem Grund, denn sie sind nicht nur Spielzeuge sondern wirkliche Haushaltshelfer.

Saugroboter können einen normalen Bodenstaubsauger nicht ersetzen. Vielmehr ist es so, dass es sich bei einem solchen Roboter um eine Alternative handelt; um ein Gerät, welches das alltägliche Leben erleichtert. Idealerweise kann der Saugroboter arbeiten, wenn das Zimmer gänzlich verlassen ist. Er macht sich mit Hilfe unterschiedlicher Sensoren ein Bild von seiner Umgebung und kann hier keine ständig wechselnden Eindrücke gebrauchen. Auch sollten die meisten Hindernisse aus dem Weg geräumt sein. Stühle können auf den Tisch gestellt werden, Vorhänge gehoben und umherliegende Sachen aufgehoben werden. Damit hat der Roboter die Bahn frei für seine Arbeit. Er befreit den Fußboden von Krümeln und Staub, wobei die Rollenbürste eingesetzt wird. Diese arbeitet in Kombination mit dem Motor, der auch feine Staubpartikel aufnimmt. Somit wird ein optimales Ergebnis erreicht.

Verschiedene Sensoren und Arten

Die einzelnen Arten der Saugroboter sind mit verschiedenen Sensoren ausgestattet. Während die einfachen Modelle ein Hindernis dadurch erkennen, dass sie dagegenfahren, bemerken andere Geräte Hürden und Hindernisse schon vorher. Sie machen sich praktisch ein Bild von ihrer Umgebung und zeichnen dieses auf. Damit können sie sich hervorragend orientieren. Teilweise arbeiten die Geräte auf Infrarot-Basis, andere ähneln in ihrer Funktionsweise eher GPS-Geräten und brauchen gleichsam einen Empfänger, der an einem möglichst hohen Punkt im Raum platziert wird.

Alles in allem sind Saugroboter heute keine technische Spielerei mehr, auch wenn sie das Staubsaugen nicht gänzlich allein übernehmen können. Ab und zu muss dann doch noch einmal der Bodenstaubsauger ran und die Ecken und Winkel säubern, die der Roboter übersehen hat oder die er nicht erreichen konnte. Aber als Ergänzung zur üblichen Hausarbeit sind solche Roboter auf jeden Fall zu empfehlen.
Der Ruf automatischer Staubsauger ist leider nicht der Beste. Dieser schlechte Beigeschmack geht aus früheren Jahren hervor, in welchen Saugroboter noch mehr Prototypen anstatt wirklicher Haushaltshelfer waren. Doch dies hat sich nun schon lange geändert und durch verschiedenste Navigationssysteme und einer Vielzahl an Sensoren erkennen die Staubsaugrobotor alle möglichen Hindernisse, Abgründe wie beispielsweise Treppen oder verschiedene Bodenbelege. In letztem Fall verändern sie automatisch je nach Untergrund ihr Saugverhalten. Auch die Leistung der älteren Staubsauger Roboter war miserabel, was aber längst geändert wurde. Die Akkulaufzeit wurde länger, die Saugkraft verstärkt.

Durch Zeitsteuerungssysteme, welche in allen gängigen Staubsaugerrobotern eingebaut sind, ist auch das Reinigen möglich, wenn Sie zum Beispiel in der Arbeit sind.

Auch die Gründlichkeit der Roboter hat stetig zugenommen und ist zum aktuellen Zeitpunkt konkurrenzfähig und zum Teil auch den normalen Staubsauger Konkurrenten überlegen. Eine Stelle wird von einem Saugroboter meist mehrmals abgesaugt. Durch Schmutzsensoren werden stark verschmutzte Stellen erkannt und noch einmal gründlicher gereinigt.

Durch eine Basisstation, in welche sich die automatischen Staubsauger automatisiert nach ihrem Renigungsvorgang begeben, ist ein automatisches Aufladen des Akkus gegeben. Die Luxusvarianten entleeren hier auch automatischen ihren beutellosen Schmutzbehälter.

Das einzige, was zum aktuellen Zeitpunkt gegen diese Geräte spricht, ist ihr doppelt bis dreifach höherer Preis zu einem normalen guten, bspw. beutellosen Staubsauger. Rechnet man aber die Arbeitserleichterung, beispielsweise in niedrig bezahlten Arbeitsstunden gegen, so merkt man selbst dort, dass ich der Staubsaugroboter schon nach wenigen Monaten rentiert hat.

Für Personen, welche beispielsweise nur Flies- und Parkettböden haben, gibt es noch spezielle Wischroboter.

Hier finden Sie verschiedene Tipps und Tricks rund um die Benutzung von einem Staubsauger Roboter.

Tipp 1: Stellen Sie Stühle auf den Tisch oder ein Stück von dem Tisch weg. Damit tut sich ihr Saugroboter um einiges leichter.

Tipp 2: Gegenstände, welche extrem leicht umfallen sollten weggestellt werden oder mit solch einem Sperrstreifen für den Staubsaugroboter unzugänglich gemacht werden.

Tipp 3: Lassen Sie den Roboter immer dann reinigen, wenn Sie nicht zuhause sind. Die Modelle sind zwar von Grund auf recht leise, doch können Sie sich dann zuhause komplett entspannen.